zurück   |   Druckversion27.10.2004 | eingestellt von: Norbert Kozicki

Qualitätsentwicklung

Antrag an den Jugendhilfeausschuss der Stadt xyz wegen Aktualisierung der Jugendhilfeplanung

erster jugendpolitischer Handlungsschritt nach Verabschiedung des Jugendfördergesetz




Die Verwaltung des Jugendamtes der Stadt xyz wird aufgefordert, einen Arbeitskreis zum Thema „Aktualisierung der Jugendhilfeplanung für die Stadt xyz“ kurzfristig einzuberufen.

Am 6. Oktober 2004 wurde im nordrhein-westfälischen Landtag das Jugendfördergesetz verabschiedet, das die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe verpflichtet, ab dem 1. Januar 2006 konkrete Förderpläne auf der Grundlage der kommunalen Jugendhilfeplanung für eine Wahlperiode der Vertretungskörperschaft zu erstellen. (§ 15 Abs. 4)

Weiterhin erhalten ab dem 1. Januar 2006 die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe nur dann Mittel vom Land Nordrhein-Westfalen, wenn die Maßnahmen ausgewiesene Bestandteile der örtlichen Jugendhilfeplanung sind, wenn nicht, entfällt der Anspruch auf die Landesförderung. (§ 16 Abs. 3)

Aus diesem Grund muss die kommunale Jugendhilfeplanung für die Bereiche Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und den erzieherischen Kinder- und Jugendschutz aktualisiert und fortgeschrieben werden.


gez. xxx

nach oben   |   zurück   |   Druckversion27.10.2004 | eingestellt von: Norbert Kozicki